Um der Besorgnis des 'Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit'  trotz der Unsinnigkeit ihrer Forderung Rechnung zu tragen, heben wir an dieser Stelle hervor, dass NMN (Nikotinamidmononukleotid) nach der derzeitigen rechtliche Lage nicht zum Verzehr bestimmt ist. Es ist halt als Nahrungsergänzungsmittel (noch) nicht zugelassen und daher ist NMN einfach eine Chemikalie, die nicht als gefährlich eingestuft wurde und deren Vertrieb daher keinen Beschränkungen unterliegt.
↑ Hochspringen nach: a b R. Marchioli, F. Barzi, E. Bomba u. a.: Early protection against sudden death by n-3 polyunsaturated fatty acids after myocardial infarction. Time-course analysis of the results of the Gruppo Italiano per lo Studio della Sopravvivenza nell’Infarcto Miocardio (GISSI)-Prevenzione. In: Circulation. 105, 2002, S. 1897–1903 DART-1
Antioxidantien sind gut für unsere Haut, denn sie schützen sie vor freien Radikalen. Gemüse, Obst und Vollkornprodukte enthalten diese Antioxidantien. Viel Trinken (Wasser, Tee) beugt Falten ebenfalls vor. Mindestens 2 Liter pro Tag werden empfohlen. Vitamin C (z.B. in Paprika) schützt die Haut vor Zellschäden, baut kollagene Fasern auf und stärkt das Bindegewebe. Zudem fördert Beta-Carotin (z.B. in Möhren) die Lichtverträglichkeit unserer Haut. Rauchen und Alkohol sind Gift für die Haut.
Diese erfolgt möglichst schonend morgens und abends. Anschließend braucht die Haut eine beruhigende Pflegecreme, die nur sanft aufgetragen wird. Kräftiges Einmassieren belastet die Haut zusätzlich. Ein Peeling entfernt einmal pro Woche abgestorbene Hautschuppen. Eine Maske in Abständen von einigen Tagen versorgt die Haut zusätzlich mit wertvollen Nährstoffen, welche die Festigkeit der Haut begünstigen können.

Viel spricht dafür, dass der Alterungsprozess tatsächlich ein physikalischer Prozess ist – wie ja unser gesamter Organismus der Physik und auch der Elektronik unterworfen ist. Elektronenübertragungen spielen bei physikalischen Prozessen eine wichtige Rolle und sind in unserem Körper die Voraussetzung für das Leben, allerdings lösen sie auch das Altern aus. Das Hormon der »Nacht«, das Melatonin wirkt den aktiven Vorgängen des Tages entgegen, es verlangsamt den Elektronenfluß und verringert zwar unsere Leistungskapazität, die ja in der Nacht nicht gefragt ist, dafür verringern sich aber die Radikale, ja darüber hinaus, das Melatonin fängt diese noch ein.[15]
Wenn wir nicht so altern würden, wie wir es zurzeit tun, würde der Mensch nach Meinung von D. Pearson/S. Shaw durchschnittlich etwa 800 Jahre leben, nach Meinung von Randolph M. Nesse und George C. Williams etwa 690 Jahre. Die Lebensspanne wäre nur durch Unfälle, Fremd- oder Selbsttötung und Krankheiten begrenzt. Die durchschnittliche Lebenserwartung (LE) hat sich zwar in der letzten Zeit in den Ländern der Ersten Welt deutlich erhöht, das maximal erreichbare Lebensalter scheint dagegen seit sehr langer Zeit konstant bei etwa 120 Jahre (bis 122 Jahre) zu liegen, ohne dass derzeit abzusehen ist, dass dieser Wert zukünftig durch Anti-Aging-Maßnahmen beeinflussbar sein wird, da er unter Umständen genetisch determiniert ist.
×