Sollte der Schweißgeruch nicht medizinisch behandelt werden, so wird er nicht von alleine verschwinden. Oft ist hier eine Überproduktion von Schweiß der Grund für den strengen Geruch. Abhilfe schaffen hier Deos, Roll-Ons und Antitranspirante. Der Schweißgeruch kann auch medizinisch behandelt werden, wenn die betroffene Person sich damit unwohl fühlt und in der Gesellschaft nicht akzeptiert wird.
Daneben tritt eine weitere Form der Schuppen auf, die durch ihr gelbliches, öliges Erscheinungsbild charakterisiert wird. Menschen, die zu fettiger Kopfhaut neigen, sind betroffen, oftmals ist ein Hefepilz Auslöser. Bei Patienten mit den Symptomen fettiger Schuppen wird ein vermehrtes Vorkommen von Kulturen der Art Malassezia furfur beobachtet, welche in einem geringeren Ausmaß Teil der natürlichen Hautflora sind; ein Zusammenhang zwischen den Pilzen und fettigen Schuppen ist nicht von der Hand zu weisen. Fettige Schuppen sind meist größer als trockene und durch ihre Haftfähigkeit und klebrige Beschaffenheit oftmals stärker im Haar verklebt.
Schweißgeruch ist unangenehm. Die meisten Menschen kennen ihren individuellen Geruch. Daher können sie anhand der Veränderungen ihres Schweißgeruches darauf schließen, dass in ihrem Körper etwas nicht stimmt. Am intensivsten ist Schweißgeruch in den Achselhöhlen und an den Füßen wahrnehmbar. Liegt der unangenehme Duft nicht an mangelnder Hygiene oder schweißtreibender Arbeit, sind andere Gründe für die Geruchsentwicklung anzunehmen.
Es gibt zahlreiche Hautkrankheiten, die sich in ihren Symptomen zum Teil sehr ähnlich sind. Bei einigen Erkrankungen handelt es sich um ein rein kosmetisches Problem, bei anderen Hauterkrankungen ist eine ärztliche Behandlung unumgänglich. Für eine erste Einschätzung sollen unsere Bilder von häufigen Hauterkrankungen dienen - sie ersetzen jedoch keinen Arztbesuch mit professioneller Diagnose.
Nagelpilz lässt sich effektiv mit Antimykotika behandeln. Sie beinhalten Wirkstoffe, die den Pilz abtöten bzw. sein Wachstum hemmen. Falls nur die oberen Nagelschichten und weniger als die Hälfte des Nagels von der Infektion betroffen sind lässt sich der Pilz noch äußerlich mit Tinkturen und medizinischem Nagellack bekämpfen. Ist der Befall jedoch schon weiter fortgeschritten helfen nur noch Tabletten oder Kapseln für die innerliche Behandlung.
Unbehandelte Schuppenbildung führt zu starken Rötungen und dem Anschwellen der Kopfhaut. Es können sich Schorf und Verkrustungen bilden. Die verkrusteten Stellen brennen und nässen. Auch Haarausfall kann eine Folge von Kopfschuppen sein. Schuppen können nicht nur auf der Kopfhaut, sondern auch an den Augenbrauen auftreten. Die Symptomatik ist ähnlich.
Das unabhängige Gesundheitsportal Lifeline bietet umfassende, qualitativ hochwertige und verständlich geschriebene Informationen zu Gesundheitsthemen, Krankheiten, Ernährung und Fitness. Unsere Redaktion wird durch Ärzte und freie Medizinautoren bei der kontinuierlichen Erstellung und Qualitätssicherung unserer Inhalte unterstützt. Viele unserer Informationen sind multimedial mit Videos und informativen Bildergalerien aufbereitet. Zahlreiche Selbsttests regen zur Interaktion an. In unserem Expertenrat und Foren zu verschiedenen Themenbereichen können die Nutzer von Lifeline mit Experten Themen diskutieren oder sich auch mit anderen Nutzern austauschen. Unsere Informationen sollen keinesfalls als Ersatz für einen Arztbesuch angesehen werden. Vielmehr liegt unser Anspruch darin, die Beziehung zwischen Arzt und Patienten durch die bereitgestellten Informationen qualitativ zu verbessern und zu unterstützen. Unsere Inhalte dienen daher nicht der eigenmächtigen Diagnosestellung sowie Behandlung. © Copyright 2018 Lifeline
Gerade wenn Juckreiz und Rötungen der Haut zusätzlich zu den fettigen Schuppen auftreten, sollte ein Dermatologe die Ursache hierfür überprüfen. Denn: Fettige Schuppen sind gelegentlich Symptom einer seborrhoischen Dermatitis, auch seborrhoisches Ekzem genannt. Weil dieses Ekzem häufig von starkem Juckreiz begleitet wird, ist die Haut zusätzlich gefährdet. Durch kleine Wunden, die beim Kratzen entstehen, können Bakterien in die Haut eindringen und zu Entzündungen führen.
Der feuchtigkeitsspendende Pflegebalsam von Avène umhüllt die Haut sanft und pflegt sie intensiv und langanhaltende. Angereichert mit einem hautberuhigenden Pflegekomplex und pflanzlichen Ölen sorgt die Formulierung für ein samtig weiches Hautgefühl und Feuchtigkeit für bis zu 24 Stunden lang - jetzt alle Produkte von Avène zu günstigen Preisen online bestellen!

Manche Haut reagiert stark auf Temperaturwechsel wie Sauna oder ein heißes Bad. Auch scharfe Gerichte, heißer Kaffee und Alkohol führen zum Flush. Dann entweder darauf verzichten oder die Haut mit reizlinderndem Thermalwasser oder SOS-Sprays stabilisieren. Mintgrüne Cremes und getönte Pflegesticks für unterwegs kaschieren deinen Teint. Bei Sonnenbädern wähle immer einen hohen Lichtschutz­faktor und meide in der Pflege Produkte, die die Durchblutung anregen (wie Peelings). Wird die Rötung zum Dauerzustand, sollte ein Dermatologe prüfen, dass es sich nicht um eine echte Hautkrankheit wie Couperose oder Rosazea handelt.
Der Arzt diagnostiziert Hautprobleme, die durch eine Erkrankung der Haut ausgelöst werden. Bei der Krankheit Schuppenflechte sind das zum Beispiel stark schuppende Hautbereiche; bei Neurodermitis rote, juckende Flecken. Aus diesen Symptomen können sich weitere Veränderungen ergeben, die sich als Folge entwickeln zum Beispiel von Kratzen bei Juckreiz. Über die kleinen Wunden dringen Pilze oder Bakterien ein, die dann Entzündungen und Hautreizungen auslösen können.
Warum stinkt mein Schweiß plötzlich? Diese Frage stellen sich viele Frauen und Männer. Sie schnüffeln sorgenvoll an ihren Achseln und fragen sich, warum sie auf einmal Schweißgeruch wahrnehmen, wo zuvor noch Deogeruch in der Luft lag. Doch wie konnte die Veränderung geschehen und vor allem, wie bekommt man sie wieder weg? Hier sind hilfreiche Erklärungen, warum plötzlich der Schweiß anders riecht und was Sie gegen den Geruch tun können.
Da die Hautreaktionen eng mit dem gesamten Organismus verbunden sind, kann eine homöopathische Konstitutionsbehandlung ebenfalls gute Dienste leisten. Auch die orthomolekulare Therapie sollte bei der Behandlung nicht vergessen werden. Dieses Therapieverfahren beschäftigt sich damit, dem Körper fehlende Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Fettsäuren, Aminosäuren und Enzyme in richtiger Konzentration und Dosis, zu verabreichen. Hautprobleme können durch einen Mangel an lebensnotwendigen Nährstoffen entstehen, die durch die Substitution im Rahmen der orthomolekularen Therapie behandelt werden. Darüber hinaus hat auch die Phytotherapie mit ihren vielen verschiedenen Heilpflanzen das ein oder andere Kräutlein für die Heilung der Haut und des gesamten Organismus parat. Natürlich darf die Therapie von außen, mit Hilfe geeigneter Salben auf pflanzlicher Basis, nicht fehlen. Die Naturheilkunde ist bestrebt, gleichzeitig sowohl das „Außen“ als auch das „Innen“ zu behandeln. Die Auswahl der geeigneten Behandlungsansätze sollte dabei erfahrenen Therapeuten überlassen werden und stets die individuellen Belange der Patienten berücksichtigen. (sw)
Unter Effloreszenzen werden pathologische Hautveränderungen verstanden, die letztlich Ausdruck von Hautproblemen und Hauterkrankungen sind. Dabei werden primäre Effloreszenzen von den sekundären unterschieden. Ersteres sind Hauterscheinungen, die direkt durch eine Erkrankung der Haut ausgelöst wurden. Die sekundären Hauterscheinungen treten als Art Weiterentwicklung der primären Effloreszenzen zum Beispiel als Entzündungen in Folge der Hautverletzungen durch Kratzen auf.
Die Mikrobe produziert aus der Nahrung ein Nebenprodukt, das auch als Ölsäure bekannt ist. Fast jeder zweite reagiert empfindlich auf Ölsäure und der Körper reagiert gereizt und entzündet. Teilweise ist die Kopfhaut gerötet oder juckt sehr stark. Als Reaktion auf die Ölsäure produziert der Körper mehr Hautzellen. Diese Hautzellen sind die sichtbaren weißen Flocken oder Schuppen, welche am Haaransatz oder auf den Schultern zu sehen sind.
Es gibt zahlreiche Hautkrankheiten, die sich in ihren Symptomen zum Teil sehr ähnlich sind. Bei einigen Erkrankungen handelt es sich um ein rein kosmetisches Problem, bei anderen Hauterkrankungen ist eine ärztliche Behandlung unumgänglich. Für eine erste Einschätzung sollen unsere Bilder von häufigen Hauterkrankungen dienen - sie ersetzen jedoch keinen Arztbesuch mit professioneller Diagnose.

Schuppen sind eine sehr häufige Erkrankung und sie können jeden betreffen, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft. Unterschiedliche Faktoren können dazu führen, dass Schuppen ausgelöst werden, z.B. wenn die Haare wenig mit Shampoo gewaschen werden, man zu viele Stylings Produkte verwendet, durch Stress oder wegen einer unausgewogenen Ernährung.
Kopfläuse können ihre Eier sehr gut in den Haaren verstecken und kleben diese förmlich ans Haar. Bei Schuppen erscheint die Haut eher trocken und gereizt, weshalb sie juckt. Die Schuppen fallen einfach aus dem Haar heraus und sind weiß oder gelblich. Die Ursachen sind also sehr unterschiedlich, aber beide Erkrankungen können leicht und mit der richtigen Sorgfalt behandelt werden.
In Folge überschwemmen Schadstoffe unseren Organismus. Die Folgen zeigen sich im Hautbild mit Pickeln, Akne oder sogar atopischen Ekzemen (Neurodermitis) – nicht umsonst bezeichnet man die Haut als „Spiegel des Darms“. Das Immunsystem (welches zu einem großen Teil im Darm beheimatet ist) ist überfordert, was sich in erhöhter Infektanfälligkeit oder allergischen Reaktionen wie Heuschnupfen niederschlägt.
Haut und Schleimhäute sind die natürlichen Grenzen unseres Organismus: Die Haut bedeckt das sichtbare Äußere unseres Körpers, während Schleimhäute in Augen, Mund, Nase, Bronchien, Urogenitaltrakt und Darm die inneren Kontaktflächen unseres Körpers zur Umwelt auskleidet. Diese Grenzflächen des Körpers sind für unsere Gesundheit von immenser Bedeutung, denn sie bilden eine wichtige Schutzbarriere zwischen der Umwelt und dem Inneren unseres Organismus. Dabei bedienen sich Haut und Schleimhäute verschiedener Mechanismen.
Anti-Schuppen-Shampoos, die Hornbildungen behindern: Vor allem zu Beginn der Behandlung können auch Shampoos mit Wirkstoffen eingesetzt werden, die die Bildung der Hornzellen verlangsamen und ihre Verklumpung zu Konglomeraten einschränken. Beispiele für solche Wirkstoffe sind Ammoniumbituminosulfonat (helles sulfoniertes Schieferöl als Ersatz für den früher eingesetzten, heute in kosmetischen Shampoos verbotenen Steinkohleteer), Salicylsäure und kolloidaler Schwefel. Für eine Dauerbehandlung von Kopfschuppen reichen Shampoos mit Wirkstoffen dieser Art in der Regel jedoch nicht aus.
×