Gesundpedia.de liefert allgemeine Gesundheitsinformationen. Sie ersetzen nicht die Beratung, Diagnose oder Therapie durch einen Arzt. Gesundpedia.de darf nicht für Zwecke einer eigenmächtigen Diagnose, Behandlung und Medikation verwendet werden. Siehe Nutzungsbedingungen. Wenden Sie sich daher bei Beschwerden oder medizinischen Fragen immer zuerst an ihren Hausarzt!
Hauterkrankungen oder Allergien sind die hauptsächlichen Ursachen für den Juckreiz und das Brennen der Haut. Aber auch innere Krankheiten können Jucken und Brennen der Haut verursachen, Leber- und Nierenerkrankungen sind nur ein Beispiel. Doch bei Juckreiz sollten Sie nicht sofort in Panik geraten, meist kann eine beruhigende Lotion den Juckreiz verschwinden lassen. Bei sehr hartnäckigen Jucken der Haut sollten Sie allerdings zum Arzt gehen. Überhaupt, wenn Müdigkeit, Schweißausbrüche oder ein starker Gewichtsverlust hinzukommt. Irritierte Haut kann ein Hinweis auf eine andere Erkrankung sein. Eine beruhigende Lotion können Sie immer auftragen, die Creme lindert die schlimmsten Symptome. Auch bei psychischen Erkrankungen kann Juckreiz auftreten, das Jucken und Brennen der Haut ist dann meist am ganzen Körper zu spüren. Aber ständiges Kratzen hinterlässt Spuren auf der Haut, sie wird wund, entzündet sich und juckt eigentlich nur noch mehr. Hier sollten Sie zum Arzt gehen, aber Sie dürfen ruhig eine beruhigende Lotion auftragen.
Während Hautunreinheiten bei jedem Hauttyp vorkommen können, ist Akne hormonell bedingt und tritt daher meistens in der Pubertät auf. Sie entsteht, wenn zu viele männliche Geschlechtshormone vorhanden sind. Dies ist vor allem in der Pubertät, der zweiten Hälfte des weiblichen Zyklus und mitunter in der Schwangerschaft der Fall. Die Haut ist extrem empfindlich gegenüber Hormonveränderungen und reagiert häufig mit Hautunreinheiten.
Empfindlichkeiten gehen oft vorüber, einfach so. Kein Grund zur Panik also. Rund 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland aber leiden nach Schätzungen des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen an Allergien. Und auch diese Gruppe wächst: Aus der zentralen Allergiedatenbank der Hautklinik der Uni Göttingen geht hervor, dass sich jährlich knapp 600 000 Deutsche neu mit einem allergischen Kontaktekzem plagen.

Avocado ist eine fettreiche, leckere Frucht, die auf verschiedene Weise zubereitet werden kann (z. B. Guacamole). Bei schuppiger Haut ist sie sowohl innerlich als auch äußerlich zu empfehlen – sie versorgt die Haut mit Vitaminen und gesunden Fetten. Bei kleineren schuppigen Stellen wird das Fruchtfleisch einer Avocado zerdrückt, auf die leicht angefeuchtete Haut aufgebracht und nach circa 20 Minuten mit Wasser abgespült. Dem Fruchtfleisch kann noch etwas Honig hinzugefügt werden. Avocados sollten auch regelmäßig auf dem Speiseplan stehen, da die gesunden Fettsäuren und der hohe Gehalt an Antioxidantien von innen heraus der Haut gut tun.


Ein Hautarzt (Dermatologe) kann Mitesser, Pickel und Akne schon aufgrund ihres Erscheinungsbildes diagnostizieren. Charakteristisch für eine Akne ist die fettige, unreine Haut mit Mitessern, Papeln und Pusteln. Manchmal nimmt der Arzt aus den entzündeten Pickeln einen Abstrich für eine genauere Untersuchung. So lassen sich die auslösenden Aknebakterien nachweisen.
Natives Kokosöl gibt der Haut Feuchtigkeit und Vitamin E zurück und hilft bei Entzündungen. Einfach das Kokosöl auf ein Wattepad auftragen und vorsichtig auf die betroffene Stelle tupfen. Das Öl bildet eine Schicht auf der Haut, die eine Reibung mit der Kleidung oder anderer Haut verhindert. Du solltest aber warten bis das Kokosöl in die Haut eingezogen ist, bevor du dich anziehst, denn sonst können Flecke auf der Kleidung entstehen.
Die Hautbarriere kann von außen in ihrer Funktion gestört werden. Trockene Luft, zu häufiges Baden oder Duschen, sehr kalkhaltiges Wasser oder massive Temperaturen ( zu heiß oder zu kalt) – all dies kann die Haut schädigen. So können sowohl Hitze im Sommer und /oder zu lange Sonnenbäder ebenso zu schuppiger Haut führen, wie auch die trockene Heizungsluft im Winter, Kälte, Schnee, Regen und Wind. Wird die Haut nicht mit geeigneter Pflege und passender Kleidung geschützt, entstehen Trockenheit, Juckreiz und/oder Schuppen. Auch Pflege mit den falschen oder zu aggressiven Produkten führt unter Umständen zu schuppiger Haut.

Bei reifer Haut ist der Juckreiz besonders hoch, irritierte Haut im Alter ist gar keine Seltenheit. Die irritierte Haut ist zu trocken und wurde über die Jahre natürlich sehr strapaziert. Jucken und Brennen bei einem Sonnenbrand wurde nicht weiter beachtet und oft wurde auch viel zu wenig Flüssigkeit zugeführt. Natürlich wurde irritierte Haut auch zu oft und zu viel gereinigt, die Haut wurde massiert und gerubbelt. Da ist es auch kein Wunder, dass mit der Zeit Schuppen oder gar Altersflecken auftreten. Tragen Sie auch hier eine beruhende Lotion auf, die strapazierte Haut braucht Pflege. Machen wir uns aber nichts vor, das Jucken und Brennen der Haut ist im Alter nicht zu vermeiden, die Qualität der Haut lässt im Alter nach. Sie ist nicht mehr so elastisch wie in jungen Jahren, produziert weniger schützenden Talg und kann nicht mehr ausreichend Feuchtigkeit aufnehmen. Deshalb ist eine beruhigende Lotion bei irritierter Haut besonders wichtig, das Jucken und Brennen lässt nach und Sie können wieder entspannen. Reizungen und Risse können mit einer beruhigenden Lotion eingecremt werden, der Juckreiz lässt in wenigen Minuten nach. Sorgen Sie außerdem für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Sie sollten pro Tag schon zwei Liter Wasser trinken. Um das Hautbild zu verbessern, hilft außerdem ein angenehmes Raumklima. Natürlich dürfen sie eine beruhigende Lotion nicht vergessen.
Stress und psychische Belastung kann sich extrem auf dein Hautbild auswirken. Es kann zur Bildung von Stresspickeln kommen, die einen zusätzlichen Stressfaktor bedeuten. Dauerhafter Stress kann deinen Stoffwechsel stark beeinträchtigen und sich nicht nur auf deinen Schlaf und deine Stimmung, sondern auch auf dein Hautbild auswirken. Die Wundheilung verlangsamt sich in Stressphasen erheblich und Pickel können weniger gut verheilen. Zudem ernähren sich viele Menschen in stressigen Zeiten schlechter und eignen sich ungesunde Gewohnheiten an, die sich ebenfalls negativ auf dein Hautbild auswirken.

Im Gesicht tritt fettige Haut meistens in der sogenannten T-Zone auf, also an der Stirn, auf der Nase und am Kinn. Das liegt vor allem daran, dass sich in diesen Bereichen mehr Talgdrüsen befinden als zum Beispiel auf den Wangen. Aber auch die Kopfhaut, der Rücken und die Schultern können zu viel Talg produzieren und somit ölig erscheinen. Umso wichtiger ist es, die betroffenen Stellen richtig zu reinigen und zu pflegen. Am besten jeden Morgen und jeden Abend: Handelsübliche Seifen und Cremes sind hier jedoch die falsche Wahl, da sie die Symptome meistens nur noch verschlimmern. Greifen Sie lieber zu sanften Reinigungsmitteln, mit denen Sie Ihre fettige Haut regelmäßig reinigen, um die verstopften Poren von übermäßigem Talg zu befreien. Für das Gesicht empfiehlt sich ein nicht rückfettendes Waschgel (PH-neutral), sanfte Peelings mit Salizylsäure (Wichtig: Nur maximal zweimal die Woche verwenden, um abgestorbene Hautschuppen zu entfernen) oder auch ein milder Reinigungsschaum. 
Komplikationen können auch im Zusammenhang mit schuppiger Haut auftreten. Da bei einer schuppigen Haut eine extreme Trockenheit gegeben ist, kann es in einigen Fällen zu einer Schrunde kommen. Eine Schrunde entsteht in der Regel bei einer zu trockenen und strapazierten Haut. Es kommt zu einem tiefen Riss, der nicht mehr selbstständig zusammenwachsen kann.
Pickel gehören zu den Dingen im Leben, auf die sicherlich jeder liebend gern verzichten würde. Tatsächlich haben wir nicht nur während der Jugend mit den roten Entzündungen im Gesicht, am Rücken oder im Dekolleté zu kämpfen – auch viele Erwachsene sind davon betroffen. Doch woran liegt das? Die Bildung von Mitessern, Pickeln und Akne werden von den verschiedensten Faktoren begünstigt. 
"Fass dir nicht so oft ins Gesicht, sonst bekommst du unreine Haut und Pickel." Mama told you! Garantiert. Und sie hatte Recht. Wer sich ständig ins Gesicht fasst, riskiert, dass bereits bestehende Hautunreinheiten mit Bakterien in Berührung kommen und die Pickel vermehrt sprießen. Überleg mal, wie viele Dinge du (gezwungenermaßen) mit deinen Händen anfasst: im Supermarkt, im Fitnessstudio, beim Shoppen. Selbstverständlich schleppt man da viele Bakterien mit sich herum, die schlecht für die Haut sind und über die Schleimhäute sogar Krankheitserreger übertragen können. Also lieber Mamas Rat beherzigen. 
Gegen leichte bis mittelschwere Akne kommen meist lokal wirkende Antibiotika zum Einsatz – allerdings nicht allein, sondern nur in Kombination mit anderen Mitteln (Retinoide, Benzoylperoxid oder Azelainsäure). Beispiele für verwendete Antibiotika sind Erythromcycin und Clindamycin. Sie sollen vor allem Aknebakterien vom Typ „Propionibacterium acnes“ zu Leibe rücken und Entzündungen der Pickel entgegenwirken.
Bei reifer Haut ist der Juckreiz besonders hoch, irritierte Haut im Alter ist gar keine Seltenheit. Die irritierte Haut ist zu trocken und wurde über die Jahre natürlich sehr strapaziert. Jucken und Brennen bei einem Sonnenbrand wurde nicht weiter beachtet und oft wurde auch viel zu wenig Flüssigkeit zugeführt. Natürlich wurde irritierte Haut auch zu oft und zu viel gereinigt, die Haut wurde massiert und gerubbelt. Da ist es auch kein Wunder, dass mit der Zeit Schuppen oder gar Altersflecken auftreten. Tragen Sie auch hier eine beruhende Lotion auf, die strapazierte Haut braucht Pflege. Machen wir uns aber nichts vor, das Jucken und Brennen der Haut ist im Alter nicht zu vermeiden, die Qualität der Haut lässt im Alter nach. Sie ist nicht mehr so elastisch wie in jungen Jahren, produziert weniger schützenden Talg und kann nicht mehr ausreichend Feuchtigkeit aufnehmen. Deshalb ist eine beruhigende Lotion bei irritierter Haut besonders wichtig, das Jucken und Brennen lässt nach und Sie können wieder entspannen. Reizungen und Risse können mit einer beruhigenden Lotion eingecremt werden, der Juckreiz lässt in wenigen Minuten nach. Sorgen Sie außerdem für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Sie sollten pro Tag schon zwei Liter Wasser trinken. Um das Hautbild zu verbessern, hilft außerdem ein angenehmes Raumklima. Natürlich dürfen sie eine beruhigende Lotion nicht vergessen.
Daneben gibt es mehrere Faktoren, die eine fettige Haut fördern können. So verstärkt sich bei vielen Menschen die Talgproduktion abhängig von den Jahreszeiten – meist im Frühjahr oder Sommer. Auch ein feuchtwarmes Klima kann zu fettiger Haut beitragen. Bei Stress steigt der Spiegel an verschiedenen Stresshormonen, welche ebenfalls Einfluss auf die Talgproduktion nehmen und dadurch fettige Haut fördern können. Ob eine einseitige oder ungesunde Ernährung hingegen zu fettiger Haut und Pickeln führen, ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt.
×