Bananen sind sehr gesund und wirken ebenfalls von innen heraus gegen trockene schuppige Haut. Am besten essen Sie mehrmals wöchentlich eine Banane, mischen sie in Ihr Müsli oder geben Sie zu Ihrem Smoothie. Aber auch von außen kann die Banane helfen. Hierfür wird eine Banane mit der Gabel zerdrückt und mit zwei Esslöffeln Naturjoghurt und einem Teelöffel Honig vermischt. Der Brei wird anschließend auf die Haut gegeben und nach einer viertel Stunde gründlich abgewaschen.

Man spürt, wenn man hektische Flecken bekommt. Auch ohne in den Spiegel zu schauen. Unser vegetatives Nervensystem hat eine Art Standleitung zur Haut: Stresshormone sabotieren den Transport von körpereigenen Abwehrstoffen und machen sie angreifbar für Einflüsse von außen. "Je ‚dünnhäutiger' wir emotional sind, desto sensibler reagiert auch die Haut", sagt Thilo Evers, der auch auf psychosomatische Erkrankungen spezialisiert ist. Schon Redewendungen weisen darauf hin: Es ist zum Aus-der- Haut-Fahren, man fühlt sich nicht wohl in seiner Haut.
Eine weitere Komplikation stellt die Ausbreitung der Schuppen auf der Haut dar. Liegt eine Grunderkrankung wie zum Beispiel Neurodermitis vor, so kann sich die trockene Haut auf den gesamten Körper ausbreiten. Besonders bei einer Nichtbehandlung ist mit diversen Komplikationen zu rechnen. Es kommt zu einem starken Juckreiz, der den Betroffenen auch in der Nacht stark belästigen wird. Nur mit entsprechenden Medikamenten kann dagegen vorgegangen werden.
Fettige Haut hat leider oft mit Pickeln und Mitessern zu kämpfen. Oft scheint sie fettig glänzend und großporig. Vorsicht bei der Reinigung: Werden die Hautunreinheiten mit aggressiven Reinigungsprodukten bekämpft (die viel Alkohol oder grobe Peelingkörner enthalten), werden sie damit meistens noch verschlimmert. Bei der Pflege sollte man spezielle Produkte für fettige Haut verwenden, die es schaffen, die Talgproduktion sanft zu regulieren und den Fettglanz mattieren.
Es ist wieder einmal so weit. Der Backofen muss gereinigt werden. Eigentlich eine einfache Aufgabe, wenn man diesen ganzen Kram, der darin verbaut ist, nicht separat reinigen müsste. Wie wird dies in anderen Haushalten gemacht? Können die emaillierten Bleche und die verchromten Halterungen und Roste im Backofen verbleiben oder sollte man sie wirklich separat behandeln?
Fettige Haut ist in erster Linie ein ästhetisches Problem, in zweiter Instanz aber auch ein gesundheitliches: Durch die übermäßige Talgproduktion entsteht ein öliges Hautbild, sodass die Poren verstopfen und Hautunreinheiten begünstigt werden. Als wäre das nicht schon nervig genug, müssen sich die Betroffenen also auch noch mit Pickeln und Mitessern herumschlagen, die im Gesicht, Schulter- und Rückenbereich vermehrt sprießen. Doch warum neigen manche Menschen eigentlich zu fettiger Haut, wieso sondern die Talgdrüsen zu viel Schmierstoffe ab und – was noch wichtiger ist – wie kann man das Hautbild dauerhaft verbessern? Der stern ist den Fragen auf den Grund gegangen.
Tierische Produkte sollten in Maßen auf dem Speiseplan stehen, da sie meist viele gesättigte Fettsäuren enthalten, welche die fettige Haut zusätzlich belasten. Wenn Sie fettige Haut haben, sollten Sie außerdem darauf achten, genügend zu trinken, am besten stilles Mineralwasser. Experten raten zudem dazu, über die Nahrung ausreichend Vitamin A und Zink zu sich zu nehmen – beides wirke sich positiv auf fettige Haut aus.
Eine weitere Komplikation stellt die Ausbreitung der Schuppen auf der Haut dar. Liegt eine Grunderkrankung wie zum Beispiel Neurodermitis vor, so kann sich die trockene Haut auf den gesamten Körper ausbreiten. Besonders bei einer Nichtbehandlung ist mit diversen Komplikationen zu rechnen. Es kommt zu einem starken Juckreiz, der den Betroffenen auch in der Nacht stark belästigen wird. Nur mit entsprechenden Medikamenten kann dagegen vorgegangen werden.
Bei fettiger Haut verdickt sich die oberste Hautschicht, die sogenannte Hornschicht. Mediziner nennen dies Hyperkeratose. Die Hautporen weiten sich und die Haut wirkt oft schlecht durchblutet und blass. Außerdem glänzt sie ölig und neigt dazu, Mitesser und Pickel zu bilden, da die Poren der Talgdrüsen oft verstopfen. Bei fettiger Kopfhaut sind auch die Haare sehr schnell fettig. Bei manchen Betroffenen entwickelt sich ein seborrhoisches Ekzem.
×